Sonntag, 22. Januar 2012

Deutsche Protestkultur 2



Zwischen den Kindern, den Frauen und den Männern herrschen zornige Blicke. Blicke aus der deutschen Eiszeit. Blicke, die uns die Schlagerjahrzehnte beschert haben. Diese Zeiten, wo deutsche Fräuleins in weißen Kleidern und kurzen Röcken die Inhalte von Reiseprospekten für Südseeurlaube geträllert haben. Wo man selbst tätowierte Mädels auf einen Geschmacksnerv gepolt hat. Wo die lieben Kleinen Andy Borg für ihren Papa hielten und den Weihnachtsmann für einen Quizmaster vom Kinderfernsehen.

Diese Zeit hat uns für eine lange Ewigkeit verdorben, zerstört, geschmacklich enthauptet. Sie hat aus Kunst eine akademische Zuckung gemacht, die bekämpft gehört, bis unter die Haut. Warum heute junge Frauen und Männer freiwillig mit bescheuerten Frisuren und fehlenden Ansichten ins Fernsehen gehen, ist klar. Onkel Michael Schanze hat damals nicht aufgepasst. Und auch Thomas Gottschalk hat Weingummis verkauft, anstatt Verantwortung zu übernehmen.

Dagegen muss der Deutsche heute protestieren. Man hat uns entweiht. RTL2 hat längst die Regierung übernommen. Gegen die Magen und Darm – Feen im privaten Fernsehen, ist die Kanzlerin eine grazile Schönheit.

Ich protestiere gegen 1000 Jahre IN und OUT Tabellen.
Ich protestiere gegen Fußball auf Rasenheizung.
Ich protestiere gegen Xavier Naidoo.

Wir haben damals den Komikern und Satirikern nicht richtig zugehört, nicht einmal Heinz Ehrhardt. Sie meinten das damals alles ernst und sollten Recht behalten.

22. Januar 2012


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen